Aalto-Musiktheater

Spielzeit 2015/2016: Premieren

Oper in vier Akten und einem Vorspiel von Sergej Prokofjew
Dichtung vom Komponisten nach Carlo Gozzi
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Yannis Pouspourikas, Tomáš Netopil
Inszenierung Laurent Pelly
Bühne Chantal Thomas
Kostüme Laurent Pelly
Licht Jol Adam
Choreografie Laura Scozzi
Dramaturgische Betreuung Christian Schröder
Choreinstudierung Patrick Jaskolka
Premiere am 21. November 2015 Wiederaufnahme am 10. Dezember 2016
Vorstellungen & Tickets in der Spielzeit 2016/2017
Sa 10. 12. 2016 19:00 - 21:30 Uhr
So 18. 12. 2016 16:30 - 19:00 Uhr
Sa 14. 01. 2017 19:00 - 21:30 Uhr
So 26. 02. 2017 19:00 - 21:30 Uhr

DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN – Sergej Prokofjew from Theater-TV on Vimeo.


Die surreale Märchenoper „L’Amour des trois oranges“ von Sergej Prokofjew wurde 1921 in Chicago uraufgeführt und weiß zwischen der avantgardistischen Moderne der Les Six und den klassischen Elementen der commedia dell’arte bestens zu unterhalten. Schon der Prolog zwischen den Tragikern, den Komikern, den Romantischen und den Hohlköpfen, die sich alle etwas anderes vom aufzuführenden Stück wünschen, zeigt, welch theatrale Bandbreiten es gibt; die Sonderlinge versprechen nun ein Werk für alle, das sich alsdann farbenfroh in vier Akten ausbreitet. Die Musik vermag nicht nur in impressionistischen Tönen zu malen, sondern nutzt beißenden Witz und schillernde Ironie für eine irrational klingende Welt, die in ihrer bizarren Komik ein groteskes Klanguniversum mit virtuellem Leben und virtuosen Leitmotiven erfüllt. Das Werk stieß zunächst weitgehend auf harsche Kritik, doch der amerikanische Autor Ben Hecht erkannte bereits in der Uraufführung des satirischen Werkes die „charmant bezaubernde Launenhaftigkeit für das ungeschulte Ohr“. Die Inszenierung von Laurent Pelly, die 2005 in Amsterdam herauskam, setzt nun genau diese klangliche Kunstfertigkeit und „bezaubernde Launenhaftigkeit“ in opulente Bilder, die sich um Spielkarten drehen und so vom überdimensionierten Match zwischen dem Zauberer Tschelio und der Hexe Fata Morgana bis hin zum einstürzenden Kartenhaus am Ende des zweiten Aktes zwischen Konkretion und Symbolik vermitteln. Zauberschloss und Zeremonienmeister, Windteufel und Witzbold, Riesenorangen und Rattenverwandlung – diese Oper präsentiert alles, da der kranke Prinz nur durch Lachen geheilt werden kann!
Zu jeder Vorstellung von “Die Liebe zu den drei Orangen” sowie zu allen weiteren Premierenvorstellungen dieser Spielzeit bieten wir Ihnen jeweils eine halbe Stunde vor Beginn einen Einführungsvortrag im Foyer an.
Eine Produktion der Nationalen Oper Amsterdam.